Wurzelbehandlung

Die Wurzelbehandlung

Endodontie

Wann ist eine Wurzelbehandlung indiziert? Karies und Parodontitis führen unbehandelt oft zu einer Entzündung des Markorgans (Pulpitis). Eine Pulpitis ist schmerzhaft und hat in den meisten Fällen das Absterben des Markorgans zur Folge. Sind der betroffene Zahn und das ihn umgebende Gewebe ansonsten gesund, kann auf die Extraktion verzichtet und eine Wurzelbehandlung vorgenommen werden. Ablauf einer Wurzelbehandlung Das zerfallene Gewebe muss bis zur Wurzelspitze aus den Wurzelkanälen entfernt werden. Das geschieht mit feinsten Feilen unter Anästhesie. Im Laufe der Wurzelbehandlung werden die Kanäle mehrfach mit desinfizierenden Lösungen durchspült. Bis zur endgültigen Wurzelfüllung werden vorübergehend Medikamente in die Kanäle eingebracht bis der Zahn keine Schmerzen mehr verursacht. Die Wurzelbehandlung wird dann mit der Füllung der Kanäle bis in den Bereich der Wurzelspitze abgeschlossen.

Erhalt Ihrer Zähne

Ziel der Wurzelbehandlung

Erfolgsaussichten einer Wurzelbehandlung Das Wurzelkanalsystem besteht nicht nur aus den Hauptkanälen sondern stellt sich individuell als anatomisch sehr komplex aufgebautes Gängesystem dar. Mit Instrumenten sind die vielen Seitenkanäle nicht erreichbar. Im Rahmen einer Wurzelbehandlung kann lediglich versucht werden, diese Kanäle freizuspülen und das Gewebe chemisch aufzulösen. Inwieweit das gelingt, ist nicht kontrollierbar. Insofern bleibt bei jeder Wurzelbehandlung ein Restrisiko, und der Erfolg ist nicht vorhersagbar. Muss der Zahn nach einer Wurzelbehandlung weiterbehandelt werden? Wurzelbehandelte Zähne sind in der Regel vorgeschädigt und erleiden durch die Wurzelbehandlung selbst einen weiteren Substanzverlust, der sie frakturanfällig macht. Somit erscheint eine Verstärkung durch einen Stift und eine Aufbaufüllung sowie eine abschließende Überkronung sinnvoll.

Kosten für eine Wurzelbehandlung

und wer trägt sie?

Grundsätzlich übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine Wurzelbehandlung. Allerdings unterliegt die Wurzelbehandlung diversen einschränkenden Kassen-Richtlinien und offiziellen Interpretationen der Richtlinien. Allein die Richtlinie gemäß § 91 Abs. 6 SGB V Abschnitt B. III Nr. 9 „Die Wurzelkanalfüllung soll das Kanallumen vollständig ausfüllen.“ Ist, wie im vorhergehenden Absatz beschrieben, an den meisten Zähnen kaum zu erfüllen.Zudem sind verschiedene moderne Behandlungsmethoden einer Wurzelbehandlung nicht in den Leistungskatolog (Bema) der gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen worden und dürfen deshalb nicht zu deren Lasten abgerechnet werden. Die hierfür anfallenden Kosten müssn vom Versicherten selbst getragen werden. Vereinbaren Sie gern einen Termin unter: 04122 – 44 291

Vereinbaren Sie einen Termin!

Zahnheilkunde: 04122 - 44 291

Kieferorthopädie: 04122 - 71 52 77


Dr. Kreitschik & Dr. Stiefel

Großer Wulfhagen 14
25436 Uetersen

Öffnungszeiten

Termine nach Vereinbarung Mo.-Fr. 8.00 bis 18.00 Uhr