Füllungen

Die Füllungen

und ihre Lebensdauer

Wann sind Füllungen geeignet? Mit Füllungen werden kleine und mittlere, durch Abnutzung oder Karies hervorgerufene Defekte an der Zahnhartsubstanz restauriert. Füllungen können aus unterschiedlichen Materialien angefertigt werden. Die Haltbarkeit von Füllungen hängt individuell sehr stark von der Zahnpflege, den Kaugewohnheiten und ggf. Parafunktionen ab, also Kautätigkeiten, die nicht der Nahrungsaufnahme dienen (z. B. Zähneknirschen, langandauerndes Aufeinanderpressen der Zähne, häufiges Kaugummikauen). So gibt es zwar statistische mittlere Lebensdauern, von denen im individuellen Fall aber erhebliche Abweichungen auftreten können. Heute kann man zwischen unterschiedlichsten Materialien wählen, um für sich persönlich die beste Füllung zu finden. Daher möchten wir Ihnen an dieser Stelle die verschiedenen Füllmaterialien vorstellen.

Amalgam – Füllungen

Füllungen aus Amalgam bestehen im Wesentlichen aus Silber und Quecksilber, sehen silbern aus, zeichnen sich durch lange Haltbarkeit aus und sind kostengünstig. Sie erfüllen die Kriterien, die an eine kassenmedizinische Versorgung von Seitenzähnen gestellt werden. Der Quecksilberanteil hat Diskussionen um eine mögliche Gesundheitsgefährdung ausgelöst. Obwohl neuere wissenschaftliche Untersuchungen Amalgam – Füllungen als unbedenklich einstufen, sollen sie vorsichtshalber an Milchzähnen und während der Schwangerschaft nicht zur Anwendung kommen. In vielen zahnärztlichen Praxen wird Amalgam wegen der zurückgehenden Nachfrage und geringen Akzeptanz für Füllungen nicht mehr verwendet.

Glasionomerzement – Füllungen

Füllungen aus Glasionomerzementen sind zahnfarben. Der mineralische Füllungswerkstoff ist relativ weich und nutzt schnell ab. Glasionomerzement – Füllungen müssen durchschnittlich nach 2-3 Jahren ausgetauscht werden.

n Praxen wird Amalgam wegen der zurückgehenden Nachfrage und geringen Akzeptanz für Füllungen nicht mehr verwendet.

Kunststoff – (Komposit-) Füllungen

Kunststoff – Füllungen sind als Ersatz für Amalgam geeignet und zeichnen sich durch gute Haltbarkeit aus. Sie enthalten einen hohen Anteil an gemahlenen Glasteilchen. Trotzdem werden sie nicht als Keramik – sondern als Kunststoff – Füllungen eingestuft. Für die Anfertigung von Kunststoff – Füllungen stehen qualitativ unterschiedliche Methoden zur Verfügung. Im Seitenzahnbereich wird wegen der größeren Kaubelastung standardmäßig die aufwendigere Verarbeitung in Mehrschicht- und Schmelz-Dentin-Adhäsivtechnik durchgeführt. Im Frontzahnbereich wird von den gesetzlichen Krankenkassen die geringere Füllungsqualität mit Schmelzätzung als ausreichend angesehen.

Füllungen aus Gold

Gold-Inlays sind sehr langlebig. Qualitativ stellen Gold-Füllungen eine exzellente Versorgung dar.

n Praxen wird Amalgam wegen der zurückgehenden Nachfrage und geringen Akzeptanz für Füllungen nicht mehr verwendet.

Füllungen aus Keramik

Keramik-Inlays sind zahnfarben und haben eine lange Lebensdauer. Die Herstellung ist aufwendig.

Vereinbaren Sie einen Termin!

Zahnheilkunde: 04122 - 44 291

Kieferorthopädie: 04122 - 71 52 77


Dr. Kreitschik & Dr. Stiefel

Großer Wulfhagen 14
25436 Uetersen

Öffnungszeiten

Termine nach Vereinbarung Mo.-Fr. 8.00 bis 18.00 Uhr